Linz
16.02.2020

Kurzandacht der Woche

Bild zum Weblog

[20/08] Meine Fähigkeiten im Dienst für die Kirchengemeinde …

„Ich ermahne euch nun, Brüder und Schwestern, durch die Barmherzigkeit Gottes, dass ihr euren Leib hingebt als ein Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig sei“ (Römer 12,1).

In einer Kirchengemeinde hielt der Geistliche eine Predigt über die Bedürfnisse der Mission. Am Ende der Predigt rief er auf, beim Hinausgehen eine Gabe zur Förderung der Mission in ein Körbchen zu legen. Das geschah dann auch, ein Besucher nach dem anderen ging zum Körbchen und legte seine Gabe hinein. Als die Reihe an einen kleinen Jungen kam, hatte der ein Problem: Er hatte kein Geld. Aber er wollte doch so gern auch sein Opfer bringen. So gab er dem Mann mit dem Körbchen ein Zeichen, er möge das Körbchen auf den Boden stellen. Dann stellte sich der kleine Junge in das Körbchen und sagte: „Ich habe zwar kein Geld, aber ich gebe mich selbst zum Opfer für Gott!“

Mit allem, was wir haben und womit uns Gott ausgerüstet hat, sollten wir uns als Christen Gott als lebendiges Opfer zu vollamtlichem oder ehrenamtlichem Dienst zur Verfügung stellen: unsere Denkfähigkeit, unsere Gefühlswelt, unsere Willensfähigkeit, unsere physische Leistungsfähigkeit, unsere Begabungen, Ausbildungen und Fertigkeiten und unsere Kreativität. Was wir sind, sind wir ja aus Gnaden – einen Teil davon sollten wir daher im Dienst für andere wieder dankbar zurückgeben.  [MH]

zur Artikelübersicht 2020