Linz
05.01.2020

Kurzandacht der Woche

Bild zum Weblog

[20/02] Was tun, wenn ich mich nach einem Konflikt mit meinem Nächsten versöhnen möchte, der andere aber partout nicht will? …

„Wenn ihr beten wollt und ihr habt einem anderen etwas vorzuwerfen, dann vergebt ihm, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen vergibt!“ (Markus 11,25 Einheitsübersetzung)

Ein Konflikt steht im Raum, weil jemand uns etwas angetan hat. Nun möchten wir die Sache aus der Welt schaffen und uns mit unserem (an uns schuldig gewordenen) Nächsten versöhnen. Aber siehe da: Er will nicht, er bleibt dabei, fühlt sich im Recht, ja er genießt vielleicht sogar den Konflikt!

Was sollen wir tun? Wir haben uns zur Versöhnungsbereitschaft durchgerungen (war schwer genug!) – und jetzt will er nicht, ist hartnäckig und pfeift auf unsere Frömmigkeit. Er kann sich vielleicht gar nicht vorstellen, dass uns (buchstäblich) um Gottes Willen so viel an einer Versöhnung und Vergebung liegt. Da haben wir das Dilemma: Wir möchten, er nicht.

Wie hat Jesus eine solche Situation bewältigt? Jesus wurde von seinen Widersachern verhöhnt, erniedrigt, geschlagen, gemartert und schließlich unter unvorstellbaren Qualen ans Kreuz genagelt. Jesus hing zwischen Himmel und Erde und hauchte ganz langsam auf schreckliche Weise sein Leben aus. Blutüberströmt sah Jesus hinunter auf die spottenden Soldaten und auf die lachende und neugierige Menge. Da betete Jesus für seine Feinde: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“ (Lukas 23,34 Einheitsübersetzung). Hatten denn seine Feinde gerade um Vergebung gebeten? Hat es ihnen plötzlich leidgetan? Nein, offensichtlich nicht. Und doch bat Jesus für sie um Vergebung. Auch wenn sie ihre Schuld nicht eingesehen haben, hat Jesus ihnen in seinem Herzen vergeben.

Das löst unser Dilemma, von dem wir ausgegangen sind: Ist der Andere in einem Konflikt nicht versöhnungsbereit und einsichtig, so sollten wir ihm doch schon in unserem Herzen vergeben! „Aber, das ist zu viel, das kann ich nicht!“ Doch, wir können, wenn Gott uns umarmt und uns dabei hilft.  [MH]

zur Artikelübersicht 2020